Top 10 der besten CFD-Broker 2022

Für den Online-Handel ist es notwendig, sich auf bestimmte Instrumente zu beziehen, die den Zugang zum Finanzhandel ermöglichen, auch wenn man nicht über das nötige Kapital verfügt, um direkt an den Märkten zu handeln. Unter diesen sind CFDs die wichtigsten, weshalb jeder, der sich für den Online-Handel interessiert, unbedingt einen CFD-Broker in Betracht ziehen muss, auf den er sich verlassen kann.

Wie Sie leicht erraten können, ist ein CFD-Broker nichts anderes als ein Finanzvermittler, der Ihnen den Handel mit CFDs auf verschiedene Marktwerte ermöglicht. Die Frage, die man sich vor dem Start stellen sollte, betrifft daher die verfügbaren Handelsbedingungen: Welches sind die besten CFD-Broker? Welche bieten die besten Bedingungen? Welche davon sind auch für Neueinsteiger optimiert?

Sobald dieser Punkt geklärt ist, können die verbleibenden Zweifel und theoretischen Fragen zu diesem Thema behandelt werden. Angefangen bei der Frage „Was sind CFDs“ bis hin zur Frage nach der Sicherheit dieser Geschäfte.

Die 10 besten CFD-Broker im Jahr 2022

Die besten CFD-Broker im Jahr 2022 sind diejenigen, die den Herausforderungen der heutigen Finanzmärkte am besten gewachsen sind. Die rasante Entwicklung bestimmter Sektoren und die wachsende Zahl rentabler Anlagen erfordern eine ständige Aktualisierung der Angebote und Finanzinstrumente, und nicht alle Broker können wirklich mit der Zeit gehen.

Im Folgenden werden daher nur die Plattformen aufgelistet, die es im Jahr 2022 geschafft haben, wirklich gute Angebote für all diejenigen zu machen, die mit dem Online-Handel beginnen wollen.

Es handelt sich um absolut sichere Plattformen, die von den wichtigsten internationalen Finanzaufsichtsbehörden zertifiziert sind: Wenn Sie sich auf eine dieser Plattformen verlassen, haben Sie alle Ihre Rechte als Anleger garantiert und sind durch die modernsten IT-Sicherheits- und Überwachungssysteme geschützt.

Dieser Punkt ist, wie Sie später sehen werden, äußerst wichtig. Die mit der Welt der CFD-Broker verbundenen Betrügereien sind nicht weniger zahlreich als die verfügbaren Plattformen, und für einen Anfänger ist der Start mit einem regulierten und legalen Broker eine unabdingbare Voraussetzung für jeden Investitionsplan. Denken Sie daran, dass Sie als Anfänger immer mit einem Demokonto starten sollten.

Welches sind also die 10 besten CFD-Broker im Jahr 2022?

Nr. 1: XTB

XTB ist unserer Meinung nach der beste CFD-Broker für den Privatanleger, der online mit Differenzkontrakten handeln möchte. Sie bietet sehr gute Konditionen mit sehr wettbewerbsfähigen Preisen und Spreads, Schulung und Support in deutscher Sprache, eine eigene Plattform, die xStation, die eine der besten Web-Trading-Plattformen ist, die wir testen konnten, gut optimiert und intuitiv zu bedienen, und eine große Anzahl von Produkten für den Handel mit über 1500 Differenzkontrakten.

Es hat keine Mindesteinlage und bietet ein kostenloses Demokonto, unterstützt alle Handelsstile und -strategien und nutzt die Vorteile der verschiedenen Analysetools, die den Kunden zur Verfügung stehen. Darüber hinaus enthält es alle wichtigen Analysetools, den Wirtschaftskalender und Handelsnachrichten. Für Börsenhändler bietet XTB auch die Möglichkeit, sowohl mit CFDs als auch mit reinen Aktien zu handeln.

XTB ist einer der führenden CFD-Broker in Europa, mit hohen operativen Standards, sicherem Fondsmanagement und in der Lage, eine zuverlässige Handelserfahrung sowohl für Privatanleger als auch für Profis auf allen Erfahrungsebenen zu garantieren.

Nr. 2: eToro

eToro ist der umfassendste und am besten strukturierte CFD-Broker für Social Trading und Copy Trading. Der Hauptvorteil von eToro ist die Fähigkeit, die profitabelsten Händler zu identifizieren und ihre Strategien automatisch in Ihrem Handelskonto zu replizieren.

Bei eToro können Sie mit Differenzkontrakten auf Aktien, Währungspaare, Indizes, Rohstoffe, ETFs und Kryptowährungen handeln, mit variablen Spreads und einer maximalen Hebelwirkung von 1:30.

Der Broker bietet einen ausgezeichneten Chat-Support und eine der besten Benutzererfahrungen seiner Art dank einer optimierten und einzigartigen CFD-Plattform für Social Trading.

Eine weitere Besonderheit von eToro sind die CopyPortfolio-Optionen, d.h. Anlageportfolios mit bestimmten Strategien, mit denen Sie automatisch die Portfolios der erfolgreichsten Händler auf Ihrem Konto kopieren können.
Für diejenigen, die sich am Sozial- und Kopierhandel beteiligen möchten, ist eToro die erste empfohlene Lösung, die man in Betracht ziehen sollte.

Jetzt bei eToro mit CFD traden

77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Nr. 3: Capital.com

Capital.com ist ein guter CFD-Broker für private Trader, der eine Plattform für einfachen Handel und Zugang zu vielen CFD-Märkten, gute Support-Tools und Analysen sowie einen guten Support-Service bietet.

Im Gegensatz zu anderen CFD-Brokern bietet er das wertvolle Merkmal garantierter Stop-Losses (die oft schwer zu finden sind), durch die wir mit der Garantie handeln können, dass die Stops bei den festgelegten Preisen liegen, ohne die Gefahr von Slippage oder Nichtausführung in Zeiten hoher Volatilität. Besondere Erwähnung verdient auch die gute Qualität der CFD-Plattform, die zu den besten gehört, die wir unter den webbasierten Plattformen testen konnten.

Die Spreads beginnen bei 0,6 Pips auf EURUSD, 0,4 auf den S&P500-Index und 0,1 auf Öl. Insgesamt stehen rund 2400 CFD-Produkte zur Verfügung, darunter Devisen, Aktien, Rohstoffe, Indizes, Kryptowährungen und ETFs.

Capital.com ist eine gute Wahl für Anfänger und fortgeschrittene Trader, aber auch für erfahrenere Trader, die einen CFD-Broker mit einer guten webbasierten Plattform suchen.

Nr. 4: Plus500

Plus500 gehört zu den beliebtesten CFD-Brokern in Europa und ist die ideale Wahl für alle, die eine sofort nutzbare Handelsplattform suchen. Plus500 bietet Zugang zu einer breiten Palette von Differenzkontrakten auf Indizes, Devisen, Rohstoffe, Kryptowährungen, Aktien, Optionen und ETFs, mit kommissionsfreien Konten und guten Spreads für kleine bis mittelgroße private Händler. Das Unternehmen des Brokers ist außerdem an der Londoner Börse notiert, eine Voraussetzung, die hohe Standards für den Anlegerschutz garantiert.

Zu den wichtigsten Punkten, die für den Broker sprechen, gehören der schnelle Chat- und E-Mail-Support und die hohe Benutzerfreundlichkeit, was der Hauptgrund ist, warum Plus500 eine Wahl wert ist.

Plus500 bietet ein unbegrenztes kostenloses Demokonto an, auf das Sie zugreifen können, indem Sie einfach ein Testkonto mit E-Mail und Passwort erstellen (kein Telefon erforderlich). Die Plattform ist als Web- und Mobilversion für den Handel über ein Smartphone oder Tablet verfügbar.

Für diejenigen, die einen CFD-Broker mit einer einfach zu bedienenden Plattform suchen, ist Plus500 eine überlegenswerte Wahl.

Jetzt CFDs bei Plus500 handeln

79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Nr. 5: AvaTrade

AvaTrade ist ein führender Broker im CFD-Handel und einer der umfangreichsten in Bezug auf die Vielfalt seines Angebots. Es bietet Zugang zu einer großen Anzahl von CFD-Märkten wie Forex, Börsenindizes, ETFs, Gold, Öl, Rohstoffe und Aktienmärkte über vier Handelsplattformen: den Standard-MetaTrader 4 und 5, AvaOptions, eine der besten Handelsplattformen für den Handel mit Vanilla-Optionen, und DupliTrade, um die Positionen erfahrener Händler automatisch direkt auf Ihrem Handelskonto zu replizieren.

AvaTrade wird von der irischen Zentralbank reguliert und ermöglicht Ihnen im Gegensatz zu anderen europäischen Brokern den Handel mit einer maximalen Hebelwirkung von bis zu 1:400.
Wettbewerbsfähige Konditionen, gute Kundenbetreuung und eine langjährige Präsenz in der Branche machen AVATRADE zu einer idealen und zuverlässigen Wahl für Anleger mit unterschiedlichen Erfahrungsstufen.

 Jetzt CFDs bei AvaTrade handeln

71% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Nr. 6: Pepperstone

Pepperstone ist ein australischer CFD-Broker, der hauptsächlich auf den Devisenhandel ausgerichtet ist und sehr gute Spreads und Konditionen auf dem Währungsmarkt bietet.

Darüber hinaus bietet sie eine große Anzahl von CFD-Produkten auf den Märkten für Rohstoffe, Indizes, Metalle und Energie an und verfügt über drei Handelsplattformen, den cTrader, MetaTrader 4 und MetaTrader 5.

Zu den wichtigsten Handelsbedingungen gehören Spreads von nur 0,0 Pips, ein maximaler Hebel von 1:30 für private Händler und 1:500 für Profis, spezielle Konten für Hochfrequenzhändler mit hohem Handelsvolumen, 24/5 Support und die Möglichkeit, alle wichtigen Handelsstrategien und -stile anzuwenden.

Pepperstone ist ein seriöser Broker und eine empfehlenswerte Wahl für fortgeschrittene Händler, die sich hauptsächlich für den Forex-Markt interessieren.

Nr. 7: Admiral Markets

Admiral Markets ist ein erfahrener CFD-Broker mit einem besonders wettbewerbsfähigen Angebot, vielen Handelsmärkten und einer ausgezeichneten Ausbildung und gilt aufgrund seines guten Rufs, den er sich im Laufe der Jahre erworben hat, und seiner hohen Zuverlässigkeit als einer der besten europäischen Broker.

Im Gegensatz zu anderen Anbietern bietet er eine Reihe von Zusatzfunktionen für die Plattformen MetaTrader 4 und 5 an, die das klassische Handelserlebnis verbessern und ihn zu einer bevorzugten Wahl gegenüber einer Vielzahl von Brokern machen, die auf dieser Plattform basieren.

Die Metatrader Supreme Edition erlaubt das Hinzufügen von mehreren Expert Advisors und benutzerdefinierten Indikatoren und ist unserer Meinung nach der wahre Grund, warum Admiral Markets eine bevorzugte Wahl für diejenigen ist, die einen MetaTrader-basierten CFD-Broker suchen.

Der Broker bietet eine große Auswahl an Märkten, darunter ETFs und reine Aktien sowie Differenzkontrakte, einen guten Support-Service und zahlreiche Schulungsressourcen.

Für diejenigen, die speziell nach einem Metatrader-Broker mit zusätzlichen Funktionen suchen, ist Admiral Markets eine empfehlenswerte Wahl, die man in Betracht ziehen sollte.

Nr. 8: XM.COM

XM.COM ist ein Multi-Asset-CFD-Broker, der vor allem aufgrund der zahlreichen verfügbaren Märkte, des guten Supports und der geringen Ersteinzahlung von 5 € empfohlen wird.

XM.COM ist ein Broker, der sich in erster Linie an Einsteiger richtet. Er bietet eine Vielzahl von Bildungsressourcen und Analysediensten und verfolgt keine aggressive Verkaufspolitik gegenüber den Kunden.

Zu den wichtigsten Handelsbedingungen gehören Spreads von nur 0,6 Pips (auf dem XM Ultra Low-Konto), eine Mindesthandelsgröße von 0,01 Lots und die Möglichkeit, alle Handelsstrategien wie Hedging und Scalping anzuwenden.
Wenn Sie in den CFD-Handel einsteigen und mit einer geringen Einzahlung beginnen möchten, ist XM.COM eine gute Wahl.

XM.com trading review Jetzt bei XM CFDs auf Aktien handeln

73.03% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Nr. 9: IC Markets

IC Markets gehört zu den größten Brokern der Welt, genießt einen hervorragenden Ruf in der Branche und bietet mit die besten Konditionen für den Online-CFD-Handel und ist einer der führenden Broker für den Forex-Handel.

IC Markets ist ein ECN-Broker, d.h. mit direktem Marktzugang und echten Kursen, drei Handelsplattformen, dem cTrader und MetaTrader 4 und 5, und der Möglichkeit, mit einem maximalen Hebel von 1:30 für Privatkunden und 1:500 für professionelle Kunden zu handeln.

Sie bietet ein kostenloses Demo-Handelskonto an und veranstaltet zu Schulungszwecken regelmäßig Webinare mit professionellen Händlern. Es bietet außerdem Marktanalysedienste und einen guten Kundensupport, Sicherheit bei der Fondsverwaltung und Zugang zu einer großen Anzahl von CFD-Produkten wie Devisen, Indizes, Rohstoffe, Anleihen, Aktien, Kryptowährungen und Futures mit Spreads von nur 0,0 Pip auf wichtige Vermögenswerte wie das Währungspaar EURUSD und die meistgehandelten Majors.

Sowohl für erfahrene Trader als auch für Anfänger ist IC Markets einer der besten und zuverlässigsten CFD-Broker für den Online-Handel.

Nr. 10: Naga

NAGA wurde 2015 in Deutschland gegründet, um Händlern auf der ganzen Welt einen erweiterten Zugang zu Finanzmärkten und Social Trading zu bieten. Seit ihrer Gründung hat die NAGA mehrere Meilensteine erreicht, um sich zu einem vielseitigen CFD Broker zu entwickeln. Heute gibt über 1 Million registrierte Konten bei NAGA, was eine enorme Leistung für einen relativ neuen Broker ist.

Über NAGA können Sie mit Devisen, Aktien, Rohstoffen und Indizes handeln. Darüber hinaus ermöglicht der Online-Broker den Handel und die Speicherung von Kryptowährungen über NAGA Wallet.

Was die Zuverlässigkeit betrifft, so sind die NAGA-Aktien auf Xetra notiert, was bedeutet, dass es sich um ein öffentliches Unternehmen handelt, das seine Finanzergebnisse veröffentlicht, was das Vertrauen der Kunden erhöht.

Der Broker bietet wettbewerbsfähige Provisionen, insbesondere für den Aktienhandel, bei dem Sie kostenlos Aktien kaufen können. Wenn Sie auf der Suche nach einem streng regulierten Broker sind, der Ihnen die Möglichkeit bietet, Ihr Portfolio zu diversifizieren, ist NAGA eine gute Wahl.

Jetzt bei Naga mit CFDs handeln

Was ist ein CFD-Broker?

Wenn Sie sich alle wichtigen CFD-Broker angesehen haben, können Sie sich mit dem Thema auseinandersetzen. Was ist ein CFD-Broker im Einzelnen? In der Rangliste finden sich ECN-Broker, Broker, die es ermöglichen, mit dem DMA zu investieren und die sehr vielfältige und diversifizierte Angebote zur Verfügung stellen.

Nun, ein CFD-Broker beschränkt sein Angebot nicht zwangsläufig auf Differenzkontrakte: Die meisten Finanzintermediäre neigen vielmehr dazu, ihren Kunden nicht nur ein einziges Derivat zur Verfügung zu stellen, sondern mehrere Arten, um ihnen eine größere operative Freiheit zu lassen.

Es ist kein Zufall, dass zu den besten CFD-Brokern für 2022 auch Hybrid-Plattformen gehören, die einen direkten Zugang zum Markt ermöglichen (eben DMA) oder die das Investieren mit:

  • Turbo-Optionsscheine, Derivate der neuen Generation, die hauptsächlich auf schnelle Spekulationsgeschäfte ausgerichtet sind;
  • Optionen, keine binären Optionen (die in Europa illegal sind), sondern MIBO-Optionen (die auch von Plus500 angeboten werden) oder Vanilla-Optionen, die von AvaTrade angeboten werden;
  • Spread-Wetten, ebenfalls in Europa illegal, aber ein florierender Markt, der viele Anleger außerhalb der Eurozone anzieht;
    Deshalb ist ein CFD-Broker umso wertvoller, je vielfältiger und individueller das Angebot ist, das er den Nutzern zur Verfügung stellen kann. Ein vielfältiges Angebot bedeutet nämlich mehr Möglichkeiten, verschiedene Marktchancen zu nutzen.

Für einen Anfänger ist dies ein sehr wichtiger Aspekt, der es ihm ermöglicht, sich mit weiteren Aspekten im Zusammenhang mit Investitionen zu befassen. Für einen Fachmann ist es ein notwendiges Element, ohne das er nicht in der Lage wäre, die zahlreichen Möglichkeiten auf den Finanzmärkten voll auszuschöpfen.

Was sind CFDs?

Der zweite Punkt, den es zu klären gilt, betrifft CFDs, eine Abkürzung für Contracts For Difference.

CFDs sind derivative Instrumente, die in den 1970er Jahren erfunden wurden und seither weit verbreitet sind, um an den Finanzmärkten zu investieren. Heute sind sie verfeinert worden, um sich an die Bedürfnisse und Innovationen anzupassen, die der Online-Handel in die Welt der Finanzanlagen gebracht hat, aber das Grundprinzip hat sich nicht geändert.

Anstatt direkt in ein Wertpapier zu investieren und damit nicht nur die Anforderungen an die Volumenzugänge, sondern auch das Gesetz der Wertsteigerung zu erfüllen, bieten CFDs eine größere Vielseitigkeit für Investitionen.

Wenn Sie direkt in ein Wertpapier investieren, binden Sie Ihren Gewinn nur an die Möglichkeit, dass der Wert des betreffenden Vermögenswerts im Laufe der Zeit steigt. Das bedeutet, dass nur eine von zwei möglichen Kursbewegungen ausgenutzt wird. Wenn Sie Amazon-Aktien kaufen und diese im Preis fallen, ist der Wert Ihrer Investition geringer als der von Ihnen gekaufte Betrag. Sie sind also ratlos.

Bei CFDs hingegen investieren Sie nicht in die Aktie, sondern in ihre Kursentwicklung. Wenn Sie also Amazon-Aktien-CFDs kaufen, erzielen Sie einen Gewinn, der proportional zum prozentualen Anstieg des Kurses des Vermögenswerts über einen bestimmten Zeitraum ist, d. h. solange Sie die Position offen halten.

Da Sie die Aktie aber nicht direkt besitzen, können Sie auch nach unten investieren (Leerverkauf): Schließlich investieren Sie in die Kursveränderung und nicht in den Vermögenswert selbst.

Wenn also die Tesla-Aktie an einem Tag um 10,3 % fällt, bringt eine Investition nach unten einen Gewinn von 10,3 % (natürlich abzüglich des Spreads). Der Grund dafür ist, dass CFDs sich eng an den Kurs des Basiswerts anlehnen.

Merkmale von CFDs

Wie die meisten derivativen Instrumente zeichnen sich CFDs durch 3 Hauptaspekte aus:

  • Finanzielle Hebelwirkung;
  • Spekulationen;
  • Swap

Lassen Sie uns diese drei Aspekte näher erläutern.

Die Hebelwirkung ist ein Multiplikator der Kaufkraft des Kapitals: Sie ermöglicht es Ihnen, eine Marktposition mit weniger Kapital zu eröffnen, als sonst erforderlich wäre, oder, was gleichbedeutend ist, eine Position mit einem höheren Wert zu eröffnen, als tatsächlich investiert wurde.

Wenn Sie beispielsweise in Amazon-Aktien-CFDs investieren, ist es gemäß den ESMA-Vorschriften möglich, mit einem maximalen Hebel von 1:5 zu operieren, d. h., wenn Sie 50 € investieren, tätigen Sie einen Handel im Wert von 250 €.

Wenn also die prozentuale Veränderung des Amazon-Aktienkurses 10 % beträgt, wird der Gewinn Ihrer Position nicht berechnet, indem ein Handel berücksichtigt wird, der nur 1/60 des Wertes der Amazon-Aktien abdeckt (unter Berücksichtigung, dass der durchschnittliche Aktienkurs 3000 $ beträgt), sondern 1/12. Mit anderen Worten: ein Multiplikator des Kapitalerwerbspotenzials, der auch zu einem höheren Gewinnpotenzial führt.

Der Aspekt der Spekulation wurde im vorangegangenen Absatz gut herausgestellt: Da nicht direkt in den Vermögenswert investiert wird, sind die Gewinne nicht nur an den Wertzuwachs des betreffenden Wertpapiers gebunden. Man kann auch nach unten investieren und folglich von negativen Wertveränderungen eines Finanzwertes profitieren.

Swaps schließlich verankern den rein spekulativen Charakter von CFDs. Diese unterliegen nämlich dem Overnight-Swap-Index, der gemeinhin als Overnight-Satz oder Rollover bezeichnet wird. Dabei handelt es sich um eine Gebühr, die zu entrichten ist, wenn die Position über die Schlusszeit des Referenzmarktes hinaus offen bleibt.

Nehmen wir das Beispiel der Amazon-Aktien, die an der New Yorker Börse (genauer gesagt an der NASDAQ) notiert sind. Sobald diese schließt (gegen 22.00 Uhr deutscher Zeit), wird der Overnight-Swap-Index auf die noch offenen CFD-Positionen angewandt, deren Wert je nach dem investierten Kapital variiert.

Am Wochenende, wenn die Börsen von Freitagabend bis Montagmorgen geschlossen sind, wird der dreifache Rollover angewandt, um der Tatsache Rechnung zu tragen, dass die Börsen geschlossen sind.

CFD-Broker: Worauf Sie achten sollten

Anhand der Merkmale von CFDs wird deutlich, worauf Sie bei der Eröffnung eines Kontos bei einem CFD-Broker achten müssen und warum die für 2022 als am besten bewerteten Plattformen in der Regel ein diversifiziertes Angebot mit mehreren Instrumenten bereitstellen.

Wenn man die drei Merkmale von CFDs aufgreift, ist es wichtig, dass Sie besonders darauf achten:

  • Hebelwirkung: Der Multiplikationseffekt der Hebelwirkung gilt nicht nur für die Gewinne, sondern auch für die möglichen Verluste, weshalb sie in den falschen Händen als gefährliches Instrument gilt. Aus diesem Grund hat die ESMA in der MIFID-II-Richtlinie von 2018 festgelegt, dass europäische Broker bestimmte Leverage-Beschränkungen einhalten müssen, die je nach Markt variieren und maximal 1:30 betragen. Auf diese Weise sind Anleger, die sich auf ESMA-CFD-Broker verlassen, in Bezug auf die Risiken, die sie bei Investitionen mit Contracts For Difference eingehen, geschützt;
  • Spekulation: Auch wenn die Möglichkeit, ein Wertpapier nach unten zu investieren (oder leer zu verkaufen), einen Vorteil in Bezug auf die operative Freiheit darstellt, ist zu bedenken, dass die Verluste bei Käufen auf den investierten Betrag begrenzt sind (wenn Sie Amazon-Aktien für 100 € kaufen, riskieren Sie nur den Verlust des investierten Betrags), während die Verluste bei Leerverkäufen potenziell unbegrenzt sind, da das potenzielle Wachstum eines Wertpapiers nicht begrenzt ist. Wenn Sie 100 € in den Fall der Amazon-Aktien investieren und diese mehr steigen als der investierte Betrag, werden Sie viel mehr Geld verlieren und der Plattform gegenüber Schulden machen. Aus diesem Grund sieht MIFID II einen Schutz gegen negative Salden vor;

Swap-Index Übernacht oder Übernacht-Gebühren. Damit sind CFDs Instrumente gemeint, die sich für Daytrader oder kurzfristige Anleger eignen, aber keineswegs für langfristige Transaktionen. Die Tagesgeldsätze für monatelang offene Positionen würden nämlich nicht nur alle Gewinne aufzehren, sondern auch zu Verlusten führen. Es ist kein Zufall, dass unter den besten CFD-Brokern für das Jahr 2022 viele sind (wie z.B. eToro), die es Ihnen auch ermöglichen, mit dem DMA zu investieren, der für langfristige Transaktionen geeignet ist;

Handel mit CFD-Brokern: Zinsen und Provisionen

Einer der größten Vorteile von Investitionen bei Online-CFD-Brokern besteht darin, dass Sie Transaktionsgebühren vermeiden, die bei traditionellen Brokern anfallen. Beispiel vor allem: Banken. Ein CFD-Broker macht keinen Gewinn, indem er seinen Kunden Provisionen für die Eröffnung und Schließung von Geschäften in Rechnung stellt, die weder fest noch proportional zum Volumen sind.

Im Gegenteil, die Gewinne der Online-Handelsplattformen beruhen auf einem Zins- und Kommissionssystem, von dem in erster Linie die Kleinanleger profitieren. Wie? Was sind diese Kommissionen?

  • Spreads: Der Spread ist nichts anderes als die Differenz zwischen Geld- und Briefkurs, d. h. zwischen dem Preis, der zur Eröffnung einer Position erforderlich ist, und dem Preis des Basiswerts. Die Spreads werden in Pips berechnet, wobei ein Pip der fünften Stelle der Notierung eines Vermögenswerts entspricht. Sie möchten beispielsweise EUR/USD kaufen und der Broker erlaubt Ihnen dies zu einer Notierung von 1,20345, während der Kurs des Vermögenswerts 1,20343 beträgt. In diesem Fall beträgt der Spread 2 Pips;
  • Swap-Index Overnight: Wie bereits erwähnt, handelt es sich hierbei um die Provision, die erhoben wird, wenn die Position weit über die Schlusszeit des Referenzmarktes hinaus offen bleibt;
  • Kommissionen pro Lot: Diese Art von Provisionen wird in der Regel von ECN-Brokern erhoben, die Investitionen mit sehr niedrigen oder gar keinen Spreads ermöglichen. Diese Provisionen werden auf Basis von Handelslots berechnet, d.h. Volumeneinheiten, die 100.000 Einheiten der aktuellen Währung entsprechen. Wenn Sie beispielsweise in EUR/USD investieren, liegen die Provisionen pro Lot bei etwa 4 € (pro 100.000). Wenn Sie also Mikro-Lots (1.000 Währungseinheiten) mit einer Hebelwirkung von 1/30 handeln, wird Ihnen für jede investierte Summe von 33 € eine Gebühr von 0,04 € berechnet;

Vergleicht man dieses System von Kommissionen und Zinsen auf Transaktionen mit dem der traditionellen Vermittler (Banken und Investmentfonds), so werden die Vorteile für kleine und mittlere Anleger deutlich.

CFD-Broker: Betrug oder sicher?

Einer der eingangs erwähnten Kritikpunkte war die Tatsache, dass es im Zusammenhang mit CFD-Brokern ebenso viele Betrugsfälle gibt wie sichere und zuverlässige Plattformen.

In Wirklichkeit ist das Problem weitaus komplexer: Nicht alle Plattformen, die in Europa als illegal gelten, sind in Wirklichkeit Betrug. Dies ist ein Problem, das mit den in der Eurozone geltenden Handelsvorschriften zusammenhängt.

Wenn ein CFD-Broker eine Handelslizenz von einer der europäischen Behörden besitzt, ist er im Allgemeinen als 100% sichere und zuverlässige Plattform anzusehen.

Die für die Regulierung des Online-Handels in Europa zuständige Behörde ist die ESMA, und alle Finanzaufsichtsbehörden der EU-Mitgliedstaaten müssen sicherstellen, dass die in ihrem Land tätigen Plattformen die von der ESMA erlassenen Vorschriften einhalten.

Aus diesem Grund ist ein Broker, auch wenn er z.B. eine CySEC-Lizenz, aber keine BaFin-Lizenz hat, bei der deutschen Behörde registriert und wird von dieser überwacht.

Um Verwirrung zu vermeiden, sind in der nachstehenden Tabelle die wichtigsten europäischen Aufsichtsbehörden aufgeführt:

Zuständigkeitsbereich Aufsichtsbehörde Vollständiger Name
Italien CONSOB Nationale Kommission für Unternehmen und die Börse
Vereinigtes Königreich FCA Financial Conduct AuthorityFinancial Conduct Authority
Deutschland BaFIN Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
Frankreich AMF Autorité des marchés financiers
Spanien CNMV Commissione Nazionale del Mercato dei Valori
Schweiz FINMA Eidgenössische Finanzmarktaufsichtsbehörde
Polen KNF Finanzaufsichtskommission
Irland CBI Zentralbank von Irland
Belgien FSMA Behörde für Finanzdienstleistungen und Märkte
Malta MFSA Malta Financial Services Authority
Zypern CYSEC Cyprus Securities and Exchange Commission

Es wird nicht empfohlen, sich auf Nicht-ESMA-Broker zu verlassen (d. h. Broker, die nicht den Vorschriften der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde entsprechen), da sie den Händler weitaus größeren Risiken aussetzen und ihm nicht alle vom europäischen Recht vorgesehenen Schutzmaßnahmen zustehen.

Wie CFD-Broker absichern

Beginnen wir mit der Definition des Begriffs „Hedging“, da dies ein besonders sensibler Punkt im Zusammenhang mit Online Trading CFD Brokern ist. Unter Hedging versteht man in der Finanzwelt Operationen, die dazu dienen, Verluste auszugleichen oder Gewinne aus fehlgeschlagenen Geschäften zu sichern.

Was bedeutet das? dass ein CFD-Broker Anlagestrategien einsetzt, die darauf abzielen, seine Gewinnspannen vor der Möglichkeit zu schützen, dass seine Kunden Geld verlieren, anstatt Gewinne zu erzielen.

Sind diese Maßnahmen notwendig? Absolut, und der Grund liegt in der Wirkungsweise der Hebelwirkung. Bei einer Hebelwirkung von 1:5 ist der Wert der Investition fünfmal so hoch wie das eingesetzte Kapital. Das liegt nicht daran, dass das Geld aus dem Nichts kommt, sondern daran, dass der Makler die restlichen 4/5 übernimmt (in dieser Hinsicht könnte die Hebelwirkung wie ein Kredit erscheinen, obwohl sie es nicht ist).

Wenn ein Anleger bei der Vorhersage der Preisentwicklung eines Vermögenswerts einen Fehler macht, ist der Broker also 4/5 seiner Investition ausgesetzt und riskiert, viel mehr Geld zu verlieren, als er durch Spreads und Tagesgeldzinsen erhält.

Nun, die Absicherung erfolgt durch die CFDs selbst. Das Akronym steht für Contracts For Difference (Verträge für Unterschiede). Nun, der „Unterschied“ liegt darin, dass der Anleger in eine Richtung handelt, während der Broker die entgegengesetzte Richtung abdeckt.

Bei einer Aufwärtsinvestition in Amazon-Aktien investiert der Anleger also 1/5 aufwärts, während der Broker 4/5 aufwärts und 5/5 abwärts investiert. Wenn der Handel nach oben geht, sichert sich der Broker auf diese Weise die Gewinnspanne, da die 4/5 nach oben die Verluste der 5/5 nach unten mehr als ausgleichen. Im umgekehrten Fall hingegen decken die 5/5 sowohl die Verluste des Anlegers als auch die Verluste des Brokers weitgehend ab (für 4/5 der Investition).

Auch wenn dies den Anschein erwecken mag, dass der Broker gegen den Händler investiert und ein großes Interesse daran hat, dass seine Investition scheitert, ist dies nicht der Fall. Wer mit ESMA-regulierten CFD-Brokern arbeitet, ist vor Interessenkonflikten geschützt, und die Plattformen erzielen, wie bereits erwähnt, Gewinne aus den Geschäften, unabhängig davon, in welche Richtung sich der Markt entwickelt.

Vor- und Nachteile von CFD-Brokern

Lohnt sich der Handel mit CFD-Brokern überhaupt? Was sind die Vor- und Nachteile dieser Handelsplattformen? Können sie die Bedürfnisse eines Investors im Jahr 2022 erfüllen?

Auf der Grundlage der obigen Ausführungen ist es nicht einfach, eindeutige Schlussfolgerungen zu ziehen.

Zu den wichtigsten Vorteilen von CFD-Brokern zählen:

  • Marktzugang: CFDs ermöglichen es, auch mit geringem Kapitaleinsatz zu investieren und dank der Hebelwirkung attraktive Gewinne zu erzielen;
  • Flexibilität: CFDs ermöglichen die Spekulation sowohl auf steigende als auch auf fallende Kurse, so dass der Anleger von beiden möglichen Entwicklungsrichtungen eines Marktes profitieren kann;

Auf der anderen Seite gibt es Nachteile:

  • Schnelligkeit: CFDs sind für den Day-Trading-Betrieb optimiert, so dass die Anleger die Auswirkungen ihrer Transaktionen und die Veränderungen ihres Startkapitals sofort sehen können. Im Vergleich zu langfristigen Investitionen haben CFDs daher eine höhere potenzielle Gewinnspanne;
  • Risiken: Hebeleffekte bergen weitaus größere Risiken als andere. Der Multiplikationseffekt gilt nämlich nicht nur für Gewinne, sondern auch für Verluste. Obwohl die ESMA-Vorschriften es ermöglichen, Worst-Case-Szenarien zu vermeiden, führen rund 80 % der CFD-Transaktionen zu einem Geldverlust;
  • Spekulation: CFDs dienen ausschließlich der Spekulation. Wenn Sie ein langfristig ausgerichtetes Portfolio aufbauen wollen, ist dies mit Contracts for Difference nicht möglich, und Sie müssen auf andere Anlageinstrumente zurückgreifen;

Je nach den persönlichen Zielen und dem eigenen Investitionsansatz kann man sich jedoch für eine reine CFD-Lösung oder einen Hybrid-Broker entscheiden, der auch Investitionen in andere Instrumente ermöglicht. Unter den besten für 2022 gibt es nämlich viele, die dem Anleger volle Entscheidungsfreiheit lassen.